03.02.2011

M2M: SIM-Karten und Chips für Geräte

Wenn Geräte miteinander kommunizieren mittels sogenannter M2M-Anwendungen per Datenfunk, dann benötigen auch sie SIM-Karten.

Die SIM-Karte enthält alle notwendigen Informationen zu Netz und Identität des Geräts und sorgt für die Kommunikation.

Neben den SIM-Karten, wie man sie auch vom privaten Handy und Surfstick kennt, gibt es im M2M-Bereich auch M2M-SIM-Chips, also sehr viel kleinere Chips, die direkt im Gerät verlötet werden und darüber hinaus höheren Belastungen standhalten.

Karte oder Chip

In Verbindung mit M2M-Tarifen und Bedienungs-Software bieten unter anderem die großen Netzbetreiber M2M-SIM-Karten an. Die Anzahl der eingesetzten SIM-Karten variiert dabei stark, im Gegensatz zum Privatbedarf ist oft eine Vielzahl von SIM-Karten vonnöten, um etwa Fahrzeugflotten zu steuern. Das Service-Portal bietet die Möglichkeit, die SIM-Karten einzeln zu aktivieren, sperren oder zu deaktivieren.

Für viele Geräte und Anwendungen genügen herkömmliche SIM-Karten im Format 15 mal 12 Millimeter. Bei höheren Stückzahlen empfiehlt sich der Einsatz eines M2M-SIM-Chips, wie ihn die Netzbetreiber ebenfalls anbieten. Dieser ist deutlich kleiner als die SIM-Karte und besteht nicht aus einem Chip auf einer Plastikkarte, sondern nur aus einem Mikrochip, der direkt im Gerät verlötet wird.

So können Geräte direkt mit einem SIM-Chip ausgeliefert werden, der die gleichen Funktionen erfüllt wie eine herkömmliche SIM-Karte. Weiterhin besteht bei einem aufgelöteten M2M-SIM-Chip nicht die Gefahr, dass der Kontakt zwischen SIM und Gerät verloren geht und somit Störungen im Betrieb auftreten. M2M-SIM-Chips sind auch an extreme Bedingungen besser angepasst und besser für den Außeneinsatz geeignet. Sie sind korrosionsbeständig und für sehr niedrige und sehr hohe Temperaturen geeignet. Durch die feste Installation im Gerät wird auch die Diebstahlsicherheit von M2M-Geräten mit SIM-Chip verbessert, da es ständig geortet werden kann, ohne dass eine SIM-Karte einfach herausgezogen werden könnte.

Autor: JG

Weitere Informationen zu M2M erhalten Sie auf dem Portal M2M-Kommunikation.de