29.06.2011

Telekom Speedstick LTE

Die Telekom verkauft den „Speedstick LTE“ für ihre LTE-Netze. Hinter dieser Bezeichnung verbirgt sich der Huawei E398u-15, der als K5005 auch bei Vodafone eingesetzt wird.

Der LTE-Stick kann in LTE-Netzen mit bis zu 100 Megabit pro Sekunde Daten empfangen (Download), beim Senden von eigenen Daten übers Internet (Upload) bringt er es auf bis zu 50 Megabit pro Sekunde (Mbit/s).

Wo es kein LTE gibt, ist er in UMTS-Netzen mit den Datenfunktechniken  HSPA+, HSDPA und HSUPA unterwegs, für GSM-Netze ist er mit den Datenfunktechniken EDGE und GPRS ausgerüstet. Der Stick kann mit einer Micro-SD-Karte auf bis zu 32 Gigabyte Speicher erweitert werden.

Frequenzen und Geschwindigkeiten

Für LTE-Netze stehen die LTE-Funkfrequenzen 800, 1800 und 2600 Megahertz zur Verfügung. In UMTS-Netzen wird die Wellenlänge von 2100 Megahertz genutzt, in GSM-Netzen das so genannte Quadband, also 850, 900, 1800 und 1900 Megahertz. Nach Angaben der Telekom erreicht er in UMTS-Netzen mit HSUPA 5,76 Mbit/s beim Senden von eigenen Daten übers Internet. Im Download kommt er – von seiner technischen Ausstattung her - mit HSPA+ auf bis zu 42 Mbit/s und mit HSDPA auf 14,4 Mbit/s.

Wenn kein UMTS-Netz vor Ort erreichbar ist, kann man mit EDGE auf bis zu 248 Kilobit pro Sekunde (kbit/s) m Download und bis zu 296 kbit/s im Upload hoffen, mit GPRS gibt es beim Senden und Empfangen gleichermaßen jeweils 86 kbit/s, so das Datenblatt der Telekom.

An Rechnern mit Microsoft-Betriebssystemen funktioniert der Stick auf Windows 7, Windows Vista und Windows XP mit dem jeweils aktuellsten Servicepack-Update. Auf Apple-Rechnern läuft der Stick unter Mac OS X 10.6.x (Snow Leopard), 10.5.x (Leopard) und 10.4.9 (Tiger).

Zweifacher externer Antennenanschluss

Der LTE-Speedstick hat eine dreifarbige – grün, blau und cyan - LED-Anzeige die über den aktuellen Verbindungsstatus informiert. Mit dem Stick kann man auch SMS verschicken, dies aber nur – so die Telekom – wenn man in einem UMTS- oder GSM-Netz ist. Er hat die Maße 92 mal 31,5 mal 14,4 Millimeter und wiegt rund 40 Gramm.

Im Inneren werkelt ein Chipsatz von Huawei mit der Bezeichnung Balong III. Es gibt einen zweifachen externen Antennenanschluss – da LTE über zwei physikalisch voneinander unabhängige interne Antennen empfangen wird, muss man für besseren Empfang auch ein Antennenpaar  anschließen. Derzeit (Stand Juli 2011) gibt es im Fachhandel noch keine Angebote für externe Antennen, doch das dürfte sich schnell ändern.

Mitgeliefert werden bei der Telekom eine kurze Installations-Anleitung und ein etwa 17 Zentimeter langes USB-Verlängerungskabel.

Autor: ET