20.08.2012

Voice over LTE bereits verfügbar

Mit SK Telecom und MetroPCS bieten die ersten beiden Netzbetreiber Voice over LTE (VoLTE) an. In Deutschland sind Sprachdienste über LTE noch nicht möglich – Telefonate werden auf das 2G- oder 3G-Netz umgeschaltet.

Keine Zusatzkosten für VoLTE

Der südkoreanische Netzbetreiber SK Telecom bietet seinen Kunden ab sofort VoLTE an. Theoretisch könnte der Sprachdienst pro Minute beziehungsweise über bestimmte Inklusiv-Pakete abgerechnet werden. SK Telecom gab in einer Pressemitteilung aber bekannt, bei VoLTE das bisherige Abrechnungsschema von UMTS zu übernehmen. In Kürze soll der Sprachdienst via LTE auch von anderen koreanischen Mobilfunkbetreibern angeboten werden.

In den USA bietet MetroPCS VoLTE an. Allerdings soll der Sprachdienst erst nach und nach im gesamten MetroPCS-Netz ausgerollt werden. Das erste VoLTE-fähige Smartphone (LG Connect 4G) wird zunächst nur in ausgewählten Läden erhältlich sein. Für die Nutzung des Sprachdienstes fallen für den Kunden wie bei SK Telecom keine zusätzlichen Kosten an. Zudem laufen die Sprachverbindungen auch dann über LTE, wenn nur einer der Gesprächspartner ein Smartphone mit VoLTE nutzt. Die großen US-amerikanischen Netzbetreiber AT&T, Verizon Wireless und Sprint planen erst im kommenden Jahr VoLTE einzuführen.

Deutschland: LTE nur für Datennutzung

In Deutschland betreiben Vodafone, die Telekom Deutschland sowie Telefónica Germany (o2) jeweils ein LTE-Netz. Bisher kann der Funkstandard aber nur für die Datenübertragung genutzt werden. Telefonate wechseln somit weiterhin ins 2G- oder 3G-Netz.

Die ersten VoLTE-fähigen Smartphones sind das Samsung Galaxy S3 LTE und das LG Connect 4G.

Autor: ES