24.01.2013

LTE-Versteigerung in Großbritannien

In Großbritannien beginnen die Vorbereitungen zur Versteigerung der Frequenzlizenzen zur Nutzung von LTE (4G). Sieben Netzbetreiber bieten für die Rechte zur Übermittlung des Highspeed-Internets.

Ofcom leitet Versteigerung der 28 Funkzellen

Die britische Medienaufsichtsbehörde Office of Communications (Ofcom) leitet die Auktion der LTE-Frequenzen. Für 28 Funkzellen in den Frequenzbereichen 800 Megahertz (MHz) und 2.600 MHz können von den Netzbetreibern Gebote abgegeben werden.

Geboten wird von Everything Everywhere Limited (EE), HKT (UK) Company, Hutchison 3G UK Limited, MLL Telecom Ltd., Niche Spectrum Ventures Ltd., Telefónica UK Ltd. und Vodafone Ltd.

Auch EE als potenzieller Bieter

Der Anbieter Everything Everywhere (EE) hat bereits ein installiertes LTE-Netz. Die Firma baute die bestehenden Stationen ihres 2G-Internets aus. Trotzdem wird EE an der Auktion teilnehmen. Entweder um die Reichweite ihres 4G-Netzes noch zu vergrößern oder um den Preis der Auktion für die Rivalen in die Höhe zu treiben.

Vier Netzbetreiber für landesweites LTE

Ofcom gab bekannt, dass die Auktion so gestaltet ist, dass am Ende der Versteigerung nur von wenigen Anbietern Rechte für eine landesweite Versorgung mit LTE erworben werden können. Lediglich vier verschiedene Firmen werden so über ausreichend Lizenzen verfügen, um im gesamten Vereinten Königreich LTE anzubieten.

Autor: LS