07.03.2013

Rekordinvestition in Netzausbau von Vodafone

Über zwei Milliarden Euro will Vodafone in den Ausbau seines Mobilfunknetzes bis 2014 investieren. Sowohl die Mobilfunk-, als auch Festnetz-Infrastruktur soll mit den Investitionen erweitert und modernisiert werden.

Ausbau von Festnetz und Mobilfunk

“Wir treiben die Verbreitung des schnellen Mobilfunk-Standards LTE massiv voran, der inzwischen in mehr als 60 Prozent der deutschen Fläche verfügbar ist”, äußert Vodafones Chief Technical Officer (CTO) Hartmut Kremling gegenüber dem IT-Magazin ZDNet.de. Parallel baue das Unternehmen seine Netze für das Festnetz und den Mobilfunk weiter aus, so der technische Geschäftsführer von Vodafone Deutschland.

Boom von Smartphones & Co. erfordert gute Connectivity

Kremling sieht ein Mobilfunknetz in ständigem Wandel begriffen. Es muss stets ausgebaut werden, um eine aktuelle Technologie bereitzustellen. Der CTO beschreibt außerdem einen Boom von Smartphones, Cloud-Diensten und Tablet PCs, welcher ein schnelles Mobilfunknetz beansprucht. „Für den Kunden zählt vor allem, was wir Connectivity nennen: Er will sein Tablet, sein Smartphone überall einschalten – und erwartet, dass der Netzzugang komfortabel und schnell funktioniert.“, so Kremling.

Forschung an 5G sind bereits im Gange

Auch wenn Vodafone schon heutzutage Übertragungsraten zwischen 15 und 40 Megabit pro Sekunde (Mbit/s) im Normalbetrieb bereitstellt, gibt sich der Mobilfunkanbieter noch lange nicht zufrieden. Schon jetzt werden laut Anbieter Spitzenwerte von bis zu 100 Mbit/s erreicht und „in wenigen Jahren werden wir auch in die Größenordnung von 1 Gigabit vorstoßen“, so der CTO. An einem Mobilfunk-Standard der fünften Generation wird in Dresden bereits geforscht. Vodafone hat einen Lehrstuhl für Mobilfunk an der TU Dresden inne.

Autor: LS