11.03.2013

LTE-Modul für die ganze Welt

Der US-amerikanische Hersteller Qualcomm hat ein LTE-Modul präsentiert, das auf allen für LTE genutzten Frequenzbändern funken soll. Das Unternehmen aus San Diego hat damit die ersten Bauteile entwickelt, die eine weltweite Nutzung von LTE möglich machen kann.

Weltweite Nutzung von LTE möglich

Unter dem Namen RF360 wurde die Serie von Funkmodulen vorgestellt, die auf den Frequenzen von 700 bis 2.700 Megahertz arbeiten. Verbaut in Smartphones oder Tablets wird eine weltweite Nutzung von breitbandigem Internet möglich.

Aufgrund der unterschiedlichen Frequenzbänder in verschiedenen Ländern, mussten die Hersteller von Geräten bislang verschiedene Versionen fabrizieren. So gibt es beispielweise drei verschiedene Versionen von Apples iPhone 5 auf dem globalen Markt. 

Längere Akkulaufzeiten durch Leistungsverstärker

Auf dem Chip können außerdem Leistungsverstärker und Switches integriert werden. Durch die Zusammenarbeit von Leistungsverstärkern mit dem Modul selbst sollen sich längere Akkulaufzeiten für das jeweilige Gerät ergeben. Das Zusammenwirken soll über den Baustein Power Tracker funktionieren und Energieeinsparungen von bis zu 30 Prozent ergeben.

Individuelles Produkt für jeden Kunden

Nicht jedes künftige Gerät mit einem RF360 von Qualcomm muss aber auch alle Netze unterstützen - möglich sind jedenfalls LTE-FDD, LTE-TDD, WCDMA, EV-DO, CDMA 1x, TD-SCDMA und GSM/EDGE, also alle die Standards, die auch als 2G, 3G und 4G bezeichnet werden. Wie bei solchen Funkmodulen üblich, können sich die direkten Kunden von Qualcomm in einem Baukastensystem ihre Lösung zusammenstellen.

Qualcomm rechnet damit, dass das Produkt noch 2013 auf den Markt kommen soll.

Autor: LS